Heißluftballon-Weltmeisterschaft SAGA 2016

Das Starterfeld bei der Heißluftballon-Weltmeisterschaft umfasst neben dem aktuellen Weltmeister und Lokalmatador Yudai Fujita insgesamt 103 Teilnehmer aus 31 Nationen. Für Andreas Simoner, Elisabeth Kindermann, Gerald Stürzlinger, Johann Almer und Werner Schrank geht es in 13 Wettfahrten nicht nur um den Titel des Weltmeisters, sondern auch um die Qualifikation für die Heim-WM 2018, welche im niederösterreichischen Groß-Siegharts (Bezirk Waidhofen an der Thaya) stattfinden wird.

Heißluftballon-Weltmeisterschaft SAGA 2016

Die Präfektur Saga ist ein großes Reisanbaugebiet und liegt auf der südlichsten Insel Japans, Kyushu. Das Wettbewerbsgebiet ist an drei Seiten von bis zu 1000 m hohen Bergen umgeben, die südliche Begrenzung bildet das Meer mit der Bucht von Saga. Nur wenn die Reisernte eingebracht ist, erlauben die trocken gelegten Felder für kurze Zeit das Starten und Landen von Heißluftballonen in der Präfektur Saga. Der kürzlich ausgebrochene Vulkan Mt. Aso liegt nur 100 Kilometer südöstlich von Saga. Ob er mit seinem Ascheregen in die WM eingreift, bleibt abzuwarten.

Als Garant für den Erfolg der Heißluftballon-Weltmeisterschaft gilt der Veranstalter. Die SIBFO organisiert die Saga International Balloon Fiesta seit vielen Jahren am Rand des Kase Rivers. Während der Weltmeisterschaft wird der Deich am Ufer des Flusses zur Zuschauertribüne umgerüstet und hat bei vergangenen Ballon-Events über eine Million Zuschauer pro Tag aufgenommen. Auf diese Menschenmassen und die damit verbundene Verkehrslogistik ist die SIBFO bestens vorbereitet.

Heißluftballon-Weltmeisterschaft – Reglement

Der Wettkampfleiter kann laut Reglement aus 14 verschiedenen Aufgabentypen wählen, wobei er pro Fahrt 1 bis 5 Aufgaben daraus auswählt. Für jede Aufgabe erhält das beste Team 1000 Punkte. Die übrigen Teams erhalten je nach Resultat zwischen 0 und 1000 Punkte. In der Abschlusswertung werden die Punkte aller Aufgaben zusammengezählt!