balloonskiing – Heimschnee Filmstart

Heimschnee handelt von fünf Skifahrern und Alpinisten, die ein Aussteigerleben führen, um ihren eigenen Traum fernab der Zivilisation zu leben. Neben der Suche nach perfektem Schnee und Abfahrten ist diese Art zu leben auch eine Bewährungsprobe für die Alpinisten.

Freeriden um jeden Preis? “Wir versuchen, so umweltschonend wie möglich zu sein”, bringt es Andreas Gumpenberger auf den Punkt. Das bedeutet konkret, dass sowohl die Rider als auch das Filmteam meis­tens zu Fuß unterwegs sind. Obwohl der Gebrauch eines Heli Abhilfe versprechen wür­de, schließt Heimschnee diese Alternative katego­risch aus. Nachhaltiges Freeriden muss auch in der Produktion gelebt werden. Für das Heimschnee-Team war klar: ein Heißluftbal­lon musste her. Viel umweltschonender als jeder Heli, und trotzdem ist es möglich, in kurzer Zeit hoch hin­auf zu kommen. Der Ausstieg? Ganz einfach – absei­len.

Balloonskiing – Interview

“Ballonfah­ren verbinden viele Menschen mit Ruhe und Ge­mütlichkeit. Gerade in den Bergen kann eine sol­che Fahrt aber zum reinsten Abenteuer werden”, erklärt Andy Nairz. “Normalerweise lassen wir mindestens 200 Meter Abstand von Gipfeln und Graten. Will man jemanden vom Ballon abseilen, muss man aber auf 20 Meter Abstand zum Boden.”

Das ist bei weitem nicht alles, was beim Ballons­kiing zu beachten ist: “Grundsätzlich gibt dir der Wind die Richtung vor. Das bedeutet, dass du le­diglich die Höhe ändern kannst, und auch das nur bedingt. Winde an Graten und Felswänden können da schnell zur Gefahr werden, weil der Ballon nur langsam reagiert. Für eine solche Aktion dür­fen wir uns maximal mit Windgeschwindigkeiten um die 30 km/h fortbewegen, sonst wird es für die Rider zu gefährlich beim Ausstieg.” Die Minuten vor und nach dem Ausstieg der Fahrer sind für den Piloten extrem anspruchsvoll.

Wo das Abenteuer im Ballon für die Rider zu Ende ist, bleibt Andy Nairz noch auf Hochspannung: “So­bald sich die Fahrer aus den Seilen ausgeklinkt haben, verliert der Ballon von einer Sekunde auf die andere fast 300 Kilogramm an Gewicht und schießt in die Höhe.”

Balloonskiing – Heimschnee

Es funktioniert, dass zeigt dieser Film zum Balloonskiing – ein Ausschnitt aus dem Film Heimschnee (Bergkult Productions), der am 20.10. 2016 auf der Alp-Con Cinematour in Innsbruck Premiere feiert und bei zahlreichen weiteren Festivals (z.Bsp. Banff Canada) gezeigt wird.