Geschichte

Die Geschichte der Ballonfahrt und der Traum vom Fliegen.verwirklichte sich für die Menschheit zum ersten Mal mit einem Heißluftballon. Die Gebrüder Stephan und Joseph Montgolfier aus Annonay in Frankreich kamen 1783 auf die Idee, einen Ballon aus Papier mit Rauch zu füllen.

Sie nahmen an, dass, wenn der Rauch des Feuers nach oben steigt, auch ein mit Rauch gefüllter Behälter aufsteigen müsse. Als dieses Experiment gelungen war, entwickelten sie den Ballon weiter, so dass kurze Zeit später die ersten Passagiere mitfahren konnten. Die erste Besatzung bestand am 19. September 1783 aus einem Hahn, einer Ente und einem Hammel.
Schließlich starteten am 21. November 1783 um 13:54 Uhr in Paris die ersten Menschen zu einer Luftfahrt. Die ersten Aeronauten waren der Marquis François d‘ Arlandes und der junge Chemiker Jean-François Pilâtre de Rozier, die bei ihrer ersten Ballonfahrt etwa 25 Minuten in der Luft blieben.
 

Erfüllen auch Sie sich diesen Traum und steigen ein zu einer wunderschönen Ballonfahrt über den Gipfeln der Alpen.

 

Eine kleine Stadt oberhalb des Rhonetales wird weltberühmt: Vom Marktplatz dieser kleinen Stadt ließen die Gebrüder Montgolfier einen „großen Sack mit Dampf gefüllt“ steigen und „in die Wolken sich erheben“. Der erste Ballonstart in der Geschichte der Menschheit und der Luftfahrt war gelungen und der Ballon somit das erste Gerät der Menschen, mit denen sie die eigene Erdenschwere aufheben konnten und aus Wolkenhöhe das Gesicht ihres Planeten entdecken.

Doch bald stellte man fest, dass diese Himmelsgefährten eigenwillige Instrumente und ein Bestandteil des Windes sind. Bis heute hat sich – außer der Technik – eigentlich nichts geändert: Die bunten Kugeln steigen immer noch gleich in den Himmel und sind dem Spiel des Windes ausgesetzt. Von einem Logenplatz am Himmel die Welt zu sehen – diesen Traum erfüllt das Ballonfahren: Die Erde wird kleiner und die Welt wird größer, wenn man fast lautlos dem Himmel entgegenschwebt.

 

Ballonfahren in Tirol mit alpineballooning – austria/tirol

 

In den Alpen und im besonderen in Tirol hat Ballonfahren eine viel längere Tradition wie man glaubt. Zwischen 1836 und 1865 ließ „Aeronaut“ J. G. Kammermeyer im Hofgarten von Innsbruck Ballone steigen. Von 1900 bis 1920 war Innsbruck als Stützpunkt für Alpenballonfahrten bekannt und von hier aus wurden weite Fahrten über die Alpen durchgeführt. 1910 wurde in Innsbruck der „Verein für Luftschifffahrt in Tirol“ gegründet, der 1913 bereits die stattliche Anzahl von 440 Mitgliedern hatte und die vereinseigenen Ballone „Tirol“ und „Graf Zeppelin“ besaß. Der Innsbrucker Optiker, Alpinist und Skifahrer Miller gehörte ebenso wie der bekannte Professor Heinz von Ficker zu den bekannten Ballonpiloten.

Bekannt wurde Tirol und besonders Obergurgl durch die sensationelle historische Ballonfahrt am 27. Mai 1931 von Professor Auguste Piccard und seinem Assistenten Paul Kipfer, die nach Erreichen der Stratosphäre am Gurgler Ferner bei Obergurgl landeten. Die Nachricht vom Höhenflugrekord Piccards und der Landung am Gurgler Ferner ging durch die Weltpresse und hat Obergurgl berühmt gemacht.

Inzwischen hat Ballonfahren in den Alpen und in Tirol wieder Tradition. Im Ballonsportclub Tirol, betreiben 6 Piloten das Ballonfahren als, Unternehmen, Freizeitvergnügen, Abenteuer und auch als Wettkampfsport.